Förderprogramm zur Stärkung der Wirtschaft im ländlichen Raum

veröffentlicht am 25. Januar 2019 11:43 Uhr

Die Sächsische Staatsregierung hat eine Förderrichtlinie für „Regionales Wachstum“ beschlossen. Anträge können ab Anfang Februar gestellt werden. Als Ansprechpartner für Beratung und Antragstellung steht die Sächsische Aufbaubank – Förderbank (SAB) zur Verfügung. 

Förderfähig sind Vorhaben vom Handwerksbetrieb über die Kultur- und Kreativwirtschaft, den Einzelhandel, das produzierende Gewerbe, die Beherbergung und die Gastronomie bis hin zu vielen Dienstleistungen freier Berufe.

Gefördert werden Investitionen für die Neuanschaffung, dazu zählen z. B. Gebäude, Maschinen und Anlagen, Patente und Lizenzen sowie ergänzend auch Sicherheitstechnik. Ausgenommen sind u. a. der Kauf von Fahrzeugen, der Erwerb von Grundstücken und von gebrauchten Wirtschaftsgütern.

Die Unternehmen erhalten in der Regel einen Zuschuss in Höhe von 30 %.

Besonders unterstützt werden Unternehmensnachfolger: Neuinvestitionen innerhalb von zwei Jahren nach einer Übernahme/ Nachfolge werden mit bis zu 50 Prozent gefördert.
Voraussetzung für eine Förderung ist neben einer konzeptionellen Weiterentwicklung des Unternehmens u. a. ein Mindestinvestitionsvolumen in Höhe von 20.000 Euro. Bestehende Arbeitsplätze müssen erhalten bleiben.

(Quelle: Medieninformation des Sächs. Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr vom 22.01.2019)